Zum Inhalt springen

Über mich

Meine klassische Ausbildung zur Portraitfotografin mit Gesellenprüfung habe ich in einem renommierten Fotostudio in Wiesbaden und auf der Berufsschule Photo- und Medienforum in Kiel, die beste Fotografenschule Deutschlands, im Jahr 2004 absolviert.

Danach arbeitete ich mich zügig zur Studio- und Filialleiterin hoch. Doch im Januar 2011 machte ich mich selbstständig. Warum? Ich wollte noch mehr Facetten der Fotografie kennenlernen und nicht mehr den ganzen Tag im Studio sitzen.

Zudem hatte ich mir das Ziel gesetzt, meine Kunden genauer kennen zu lernen und mir genügend Zeit dafür zu nehmen. Denn durch meine jahrelange Erfahrung weiß ich, wie wichtig es für gute Bildergebnisse ist, wenn ich weiß, wer vor mir steht.

Häufig entwickeln sich so langjährige Stammkunden, Kooperationen und Freundschaften. Wie wunderbar, oder?


Menschen im Fokus

Als professionelle Portraitfotografin liebe ich es, Menschen zu fotografieren.

Ein gutes Foto berührt immer die Seele. Es wirkt nie distanziert, sondern transportiert Emotionen.

Ich habe mich auch mal in der Landschaftsfotografie ausprobiert, da bin ich aber kläglich gescheitert. Menschen zu fotografieren, das kann ich einfach am Besten.

Meine Leidenschaft habe ich schon ganz früh in meiner Ausbildung zur Fotografin entdeckt. Dabei entstand die Liebe zur Schwarz-Weiß-Portraitfotografie.

Klare Bildsprache, alle Störfaktoren eliminieren, sogar die Farbigkeit eines Fotos – das reizt mich und ist für mich der Inbegriff von Schönheit und Ästhetik.


Kunst mit Unwörtern

Als Fotografin sehe ich mich auch Künstlerin, die sich persönlich ausdrücken möchte.

Neben eigenen Projekten in der Portraitfotografie bin ich seit 2011 Mitglied des Unwort Bilder e.V. Darmstadt. Jedes Jahr zeigen neun Fotograf:innen des Vereins in einer Ausstellung ihre ganz persönlichen Ansichten zum Unwort des Jahres in Bildern.

www.unwort-bilder.de